zur person

R. Billmeier

Reinhard Billmeier

Seit fast 40 Jahren übe ich selbst verschiedene Formen von Meditation in Stille und Bewegung aus unterschiedlichsten Traditionen, insbesondere die Chakren-Meditationen von Ursa Paul. Von ihr erhielt ich 2012 die Autorisierung zur Lehre von Achtsamkeit und Meditation und zur Arbeit mit den Chakren-Qualitäten.

Seit 1996 leite ich zusammen mit meiner Frau Sylvia Konietzko-Billmeier offene Meditationen an; seit 2005 gibt es die Management-Retreats im Heilhaus Kassel mit Matthias Teller, die wir inzwischen zur Arbeit mit dem Spürbewußtsein im Schnittfeld von Archetypen und Chakren- Qualitäten weiterentwickelt haben.

In den letzten Jahren habe ich zusammen mit Matthias Lauterbach ganz unterschiedliche Formate zu "Achtsamkeit in Beruf und Alltag" entwickelt: von der Pre-Work-Meditation bis hin zum mehrtägigen Retreat; diese finden in Hannover, Hildesheim und im Kloster Gerode statt. Mein besonderes Anliegen ist eine schulen- übergreifende Ausrichtung, die der selbst- bestimmten Auswertung persönlicher Erfahrung eine Schlüsselrolle zuweist.

Nach meiner Überzeugung geht es darum, ein seit Jahrtausenden erforschtes und gelebtes geistiges Potential wieder in Besitz zu nehmen, es unserer Kultur entsprechend zu gestalten und die Begrenzungen durch EINE Religion oder EINE Weltanschauung aufzulösen. Diese innere Entwicklungsarbeit knüpft an die Bedürfnisse unserer modernen Welt an und bleibt gleichwohl nicht in "Technik" stecken. Meditation ist auf spirituelles Erkennen hin ausgerichtet. Ich verstehe dieses in erster Linie als die Erfahrung des Aufgehoben-Seins in einem uns überschreitenden Ganzen.

Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig richtige.
Nagarjuna